La coalition mondiale pour la démocratie

Länder im Fokus: Ukraine. Wie steht es um die direkte Demokratie?

Fördern Sie uns

ALTRUJA-BUTTON-EPPE-DE

Informieren

Sie sich mit unserem Newsletter über direkte Demokratie in der Welt!

Subscribe

Photo courtesy of @Sima Ghaffarzadeh, Pexels from Canva Pro https://www.canva.com/

Länder im Fokus: Ukraine. Wie steht es um die direkte Demokratie?

25-05-2023

In "Land im Fokus" wirft Democracy International einen genaueren Blick auf die Fortschritte der modernen direkten Demokratie und der Bürgerbeteiligung weltweit. Nach einer Pause von sieben Jahren begrüßen wir diese Rubrik wieder bei uns! Diesen Monat steht die Ukraine im Mittelpunkt.

 

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des

 

Durch die umfassende russische Invasion waren die Möglichkeiten zur Ausübung der direkten Demokratie in der Ukraine begrenzt. Außerdem wurde das jüngste Gesetz zur direkten Demokratie erst 2021 eingeführt, drei Jahre nachdem das vorherige Gesetz für verfassungswidrig erklärt worden war. Das bedeutet, dass die Menschen keine Chance hatten, diese neuen Möglichkeiten richtig auszuprobieren. Ein wohl sehr geringer Prozentsatz der ukrainischen Bevölkerung weiß, dass es Instrumente wie Bürgerinitiativen und Referenden gibt. Was gibt es also heute in der Ukraine und welche Mechanismen wurden früher genutzt?

1991 wurde in einer Volksabstimmung mit 84 % Wahlbeteiligung und 90 % Zustimmung die proklamierte Unabhängigkeit der Ukraine unterstützt. Diese Abstimmung wird gemeinhin als Referendum bezeichnet, ist aber nach der Typologie des Direct Democracy Navigator ein Plebiszit, da sie von der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament, initiiert wurde. Weniger bekannt ist, dass in den Jahren 1991 und 1994 in einigen östlichen und westlichen Oblasten (Regionen) eine Reihe lokaler konsultativer Plebiszite stattgefunden haben. Bei den Volksabstimmungen im Donbas und auf der Krim ging es insbesondere um die Verwendung des Russischen als Amtssprache neben dem Ukrainischen, und im Falle der Krim wurde sogar die Einführung einer russischen Währung auf der Halbinsel vorgeschlagen. Vor allem die lokalen Abstimmungen in Donezk, Luhansk und auf der Krim wurden unter dem starken Einfluss pro-russischer Politiker initiiert oder durchgeführt und waren von einer Rhetorik geprägt, die derjenigen sehr ähnlich ist, die Russland seit 2014 zur Rechtfertigung des Krieges verwendet. So hat beispielsweise der Organisator der Abstimmung auf der Krim im Jahr 1994, der ehemalige Chef der Autonomen Republik Krim, Juri Mieschkow, russische Staatsbürger in die Regierungsämter der Halbinsel berufen. Er wurde nach einem Jahr skandalösen Regierens auf der Krim seines Amtes enthoben, kehrte aber 2011 auf die Halbinsel zurück und unterstützte nach der vorübergehenden Besetzung 2014 die russische Aggression.

 

Schauen Sie sich auch unser Webinar an, das den Regionen Georgien, Ukraine und dem Schwarzen Meer gewidmet ist: "Jugendbeteiligung und die Zukunft des demokratischen Aktivismus".

Das Allukrainische Referendumsgesetz von 2021

Das jüngste Gesetz über das gesamtukrainische Referendum wurde 2021 verabschiedet und regelt die Durchführung von Plebisziten, Referenden und Bürgerinitiativen in der Ukraine. Gemäß der ukrainischen Verfassung und dem Gesetz von 2021 kann die Verfassung oder das Staatsgebiet der Ukraine nur durch ein obligatorisches Referendum geändert werden. Diese obligatorischen Referenden sind bindend. Das Allukrainische Referendumsgesetz sieht darüber hinaus vor, dass die Bürger ein Referendum über eine Frage von nationaler Bedeutung oder über die Aufhebung eines bestehenden Gesetzes oder einzelner seiner Bestimmungen einleiten können. Dieses Referendumsgesetz regelt nur die nationale Ebene, und es gibt keine zusätzliche Gesetzgebung, die lokale Initiativen zulässt, was eine Lücke darstellt. Die Probleme gehen aber noch weiter.

Es gibt Themen, über die laut Verfassung und Gesetz nicht abgestimmt werden darf. Dazu gehören die üblichen Ausnahmen zum Schutz grundlegender Menschenrechte sowie Fragen der Souveränität und territorialen Integrität. Das Gesetz von 2021 legt jedoch fest, dass auch über Angelegenheiten, die nach der Verfassung und den Gesetzen der Ukraine in die Zuständigkeit der Strafverfolgungsbehörden, der Staatsanwaltschaft oder der Gerichte fallen, nicht abgestimmt werden darf. Das bedeutet zum Beispiel, dass in Friedenszeiten verabschiedete Gesetze, die darauf abzielen, den militärischen oder polizeilichen Strukturen mehr Macht zu geben, nicht vom Volk überstimmt werden können.
Instrumente von unten nach oben

 

Bottom-up-Instrumente:

Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die Bottom-up-Instrumente, die derzeit in der Ukraine eingesetzt werden. Sowohl für eine Abstimmung über eine Frage von nationaler Bedeutung als auch für eine Abstimmung über die Änderung eines bestehenden Gesetzes sind mindestens 3 Millionen Unterschriften erforderlich. Zusätzlich müssen in mindestens 2/3 der Regionen Unterschriften gesammelt werden, wobei in jeder Region mindestens 100.000 Unterschriften gesammelt werden müssen. Eine Abstimmung ist gültig, wenn sich 50 % der Wahlberechtigten beteiligen und die Frage mit 50 % Ja-Stimmen angenommen wird. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied. Eine Abstimmung über die Aufhebung eines bestehenden Gesetzes ist für die Behörden bindend, eine Abstimmung über eine Frage von nationaler Bedeutung hingegen nicht. Sie erfordert lediglich, dass ein zuständiges Gremium, z.B. das Parlament, die Vorlage prüft und entscheidet, ob es tätig werden will oder nicht. In der Topologie des Navigators handelt es sich also um eine Agenda-Setting-Initiative, ein unverbindliches Instrument.

Das Gesetz regelt auch zahlreiche andere Aspekte der Organisation von Volksabstimmungen, wie z.B. einen Verhaltenskodex für die Medien.

 

Wie startet man eine Kampagne in der Ukraine?

Schon der erste Schritt, die Registrierung des Initiativteams, ist kompliziert. Um mit der Unterschriftensammlung zu beginnen, muss man mindestens 300 Bürger zusammenbringen und einen Vertreter der Zentralen Wahlkommission einladen. Bei der Versammlung müssen die Bürger die Initiativgruppe und einen Vertreter der Initiativgruppe wählen und über den zur Abstimmung zu stellenden Vorschlag abstimmen. Die gewählte Initiativgruppe muss aus mindestens 60 Personen bestehen, und nur Bürger, die Mitglieder der Initiativgruppe sind, können Unterschriften sammeln. Um sich registrieren zu lassen, müssen die Initiatoren dem Zentralen Wahlausschuss eine lange Liste von Dokumenten zur Prüfung vorlegen, die den abgestimmten Text des Vorschlags und eine Zusammenfassung enthalten. Die Wahlkommission prüft die eingereichten Dokumente und entscheidet, ob sie mit dem Gesetz übereinstimmen. Handelt es sich um einen Vorschlag für ein neues Gesetz, muss sie auch eine Entscheidung treffen, wenn die Angelegenheit von nationaler Bedeutung ist. Das Gesetz legt genau fest, welche Fragen nicht durch ein nationales Referendum entschieden werden können, und einige Experten argumentieren, dass eine Frage von nationaler Bedeutung ist, wenn sie nicht die geschützten Themen berührt und nicht in die Zuständigkeit der lokalen Behörden fällt. Da das Gesetz jedoch nicht festlegt, nach welchen Kriterien die "landesweite Bedeutung" einer Frage bestimmt wird, kann der Zentrale Wahlausschuss jeden Initiativantrag ablehnen.

Nach der Registrierung kann die Initiativgruppe mit der Unterschriftensammlung beginnen. Die Gruppe hat 90 Tage Zeit, um 3 Millionen Unterschriften zu sammeln, was etwa 10% der wahlberechtigten Bevölkerung im Jahr 2021 (vor dem großen Krieg) entspricht. Innerhalb dieser drei Monate müssen die Unterschriften nicht nur gesammelt, sondern auch in gesetzlich vorgeschriebener Weise gebündelt und an die Zentrale Wahlkommission weitergeleitet werden, ohne dass dafür zusätzliche Zeit zur Verfügung steht. Angesichts der geografischen Beschränkung und der Tatsache, dass es sicherer ist, mehr Unterschriften zu sammeln als offiziell vorgeschrieben, ist das Scheitern der Initiative fast vorprogrammiert. 

Sollte die Initiative zustande kommen, ist der Kampf noch lange nicht vorbei.  Die Frist für den Abstimmungskampf vor der landesweiten Abstimmung ist extrem kurz: nur 60 Tage ab Bekanntgabe der Abstimmung. In dieser Phase gibt es erhebliche Einschränkungen, wer eine Kampagne durchführen und wer dafür Geld ausgeben darf. Nur Organisationen oder Einzelpersonen, die offiziell als Befürworter oder Gegner der Initiative registriert sind, dürfen Kampagnen durchführen und Geld spenden. Normale Bürger können für die Abstimmung werben, unabhängig davon, ob sie die Initiative unterstützen oder ablehnen, aber sie dürfen nicht zur Finanzierung der Kampagne beitragen.

 

Macht für das Volk?

In Anbetracht all dessen und unter Berücksichtigung des großen Einflusses der Zentralen Wahlkommission und der übermäßig bürokratischen Verfahren, die in den Initiativprozess eingeflochten sind, kann man mit Sicherheit sagen, dass nur Organisationen mit beträchtlichen finanziellen Mitteln und einem breiten Zugang zu Plattformen, die Einfluss auf die Bürger haben, erfolgreich sein können. Vor diesem Hintergrund begünstigt das derzeitige ukrainische Referendumsgesetz - ein Instrument, das dem Volk Macht verleihen soll - in Wirklichkeit bereits mächtige Akteure wie die politischen Parteien. Wir müssen uns fragen, warum das Gesetz es den normalen Bürgern so schwer macht, es zu nutzen. Ist es die Sorge, dass die ukrainische Gesellschaft nicht auf solche demokratischen Instrumente vorbereitet ist, ist es die Angst, dass dieses Instrument von prorussischen Agenten innerhalb der Ukraine genutzt werden könnte, um den Staat zu bedrohen, oder ist es die Angst, die Macht ganz abzugeben?

Dies und die Frage, wie das ukrainische Volk entscheidet, wie es regiert werden soll und wie viel Macht es seiner Meinung nach haben soll, bleibt nach einem hoffentlich baldigen Sieg der Ukraine abzuwarten.

 

Dieser Artikel wurde im Zusammenhang mit dem Projekt "Leben als Aktivist" geschrieben. Fünf Länder, fünf Demokratie-Aktivist:innen, fünf Mini-Dokumentationen! Das folgende Video ist die Dokumentation des Projekts "Leben als Aktivist".

Mini-Dokumentation - Sasha Zuryan erklärt die Realitäten und Herausforderungen des Demokratieaktivismus in Georgien.

Sceau

Democracy International est une association enregistrée en Allemagne
(eingetragener Verein e.V.).

Gürzenichstraße 21 a-c
50667 Cologne
Allemagne
Tel.: +49 (0) 221 669 66 50
Fax: +49 (0) 221 669 66 599
Email: contact@democracy-international.org

Amtsgericht Köln
VR-Nr. 17139

Sceau complet

Compte en banque

Democracy International e.V.
IBAN: DE 58370205000001515101
BIC: BFSWDE33XXX

Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 1515101
BLZ: 37020500

Inscrivez-vous

À nos nouvelles, nos analyses et nos reportages concernant la démocratie directe partout sur la planète!

Subscribe

Suivez nos activités