Das globale Netzwerk für Demokratie

2021: 10 Jahre Democracy International

 

Unser zehnjähriges Jubiläum macht das Jahr 2021 zu einem Jahr des Rückblicks auf die Vergangenheit und des Ausblicks auf die Zukunft.

Offiziell begann unsere Reise am 30. Juni 2011. Aktive aus der ganzen Welt kamen in Belgien zusammen, um Democracy International zu gründen. Sie wussten, dass wir "direkte Demokratie und Bürger*innenbeteiligung auf lokaler, nationaler, regionaler, transnationaler und globaler Ebene entwickeln, fördern, stärken und voranbringen müssen.”

Wir sind stolz auf die Arbeit, die wir in den letzten zehn Jahren für dieses Ziel geleistet haben. In dieser Zeit ist Democracy International zu einem Ansprechpartner für Aktivist*innen, Expert*innen und Praktizierende der direkten Demokratie geworden und hat Prozesse auf der ganzen Welt angestoßen. Das wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich gewesen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

SUPPORT US

   

Ein kleines Dankeschön

Für jede Spende über 25 Euro, schenken wir Ihnen ein spannendes Demokratie-Buch

 

 

Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs schien der demokratische Fortschritt eine Selbstverständlichkeit. Doch 2021 hat erneut gezeigt, dass die Demokratie überall in Frage gestellt werden kann. Heute leben mehr Menschen in zerfallenden Demokratien als in Ländern, die demokratische Fortschritte machen. Neben vielen anderen Beispielen sind wir äußerst besorgt über die Entwicklungen in Tunesien, dem Geburtsort des Arabischen Frühlings. Hier wurde die Verfassung, die 2014 in einem partizipativen Prozess enstatnden war, vom Präsidenten außer Kraft gesetzt.

Aber es gibt auch Beispiele der Hoffnung: Schweizer Wähler*innen konnten in diesem Jahr gleich zweimal per Referendum über die Pandemiepolitik des Landes entscheiden. Beide Male bestätigten sie den von der Regierung eingeschlagenen Kurs und entschieden sich, in einer separaten Abstimmung, für eine Stärkung der Pflegeberufe. Die Schweiz hat bewiesen, dass effektives Krisenmanagement und direkte Demokratie ineinander greifen.

Wo es 2021 noch keine Mitwirkungsrechte gab, übernahm die Zivilgesellschaft die Führung. Democracy International war Teil der ersten selbstorganisierten Volksabstimmung in Deutschland, Abstimmung21. Als Teil der zivilgesellschaftlich geführten Initiative Global Assembly unterstützten wir zufällig ausgewählte Bürger*innen dabei, ihre klimapolitischen Empfehlungen offiziell auf der COP26 im November vorzustellen.

Hier können Sie mehr zu Democracy Internationals Aktivitäten in 2021 lesen:

 

 

 

Diese Beispiele zeigen: Es ist noch nicht zu spät um eine Zukunft mit weniger Freiheit und Demokratie zu verhindern. Da wir mit nie dagewesenen globalen Krisen umgehen müssen, liegt der Ausweg nicht in Gewalt und einseitigen Entscheidungen. Vielmehr liegt er darin, unsere Schwarmintelligenz zu nutzen und gemeinsame Lösungen zu finden. Jetzt ist die Zeit für People Power!

In den nächsten Jahren wollen wir weiter daran arbeiten, diese positiven Beispiele zu teilen und zu wiederholen, Wissen auszutauschen und Allianzen zu schmieden. Mit Ihrer Hilfe können wir das schaffen. Mit einer Förderung von Democracy International unterstützen Sie uns bei der Sicherung unserer demokratischen Zukunft.

Abschließend möchten wir Ihnen für Ihre kontinuierliche Unterstützung in den letzten zehn Jahren danken. Sie haben uns motiviert und inspiriert, uns weiter für Verbesserungen einzusetzen. Lassen Sie uns jetzt gemeinsam die Demokratie wieder auf den Weg bringen!

 

 

 

Impressum

Democracy International ist ein eingetragener Verein (e.V.) mit Sitz in Deutschland

Gürzenichstraße 21 a-c
50667 Köln
Deutschland
Tel: +49 (0) 221 669 66 50
Fax: +49 (0) 221 669 66 599
Email: contact@democracy-international.org

Amtsgericht Köln
VR-Nr. 17139

Zum vollständigen Impressum

Bankverbindung

Democracy International e.V.
IBAN: DE 58370205000001515101
BIC: BFSWDE33XXX

Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 1515101
BLZ: 37020500

Informieren

Sie sich mit unserem Newsletter über direkte Demokratie in der Welt!

Subscribe

Folgen Sie uns!